Aktuelle Informationen zu den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie im Marie Kroos-Stift

Hier finden Sie Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in unserer Einrichtung. Sie erfahren, welche Maßnahmen umgesetzt werden und welche Einschränkungen zu beachten sind.

Die Corona-Pandemie bedeutet für uns alle eine schwere Zeit der Einschränkungen. Unser Ziel ist es, den Ausbruch der Infektion in der Einrichtung zu vermeiden. Die Gesundheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner gehen vor. Daher haben wir eine Reihe an Maßnahmen und Einschränkungen in unserer Einrichtung umgesetzt, über die wir Sie auf dieser Seite informieren.

Übersicht

Hier finden Sie die Inhalte dieser Seite. Klicken Sie auf die Links und springen Sie direkt zum jeweiligen Abschnitt weiter unten.

Aktuelle Entwicklungen/Updates

Basisinformationen

Aktuelle Entwicklungen/Updates

Update vom 02.07.2020

Hier finden Sie eine Mitteilung über Änderungen gegenüber den Basisinformationen. Die Basisinformationen finden Sie unterhalb dieser Änderungen.

  • Jeder Bewohner darf pro Woche mindestens drei Stunden in seinem Zimmer besucht werden. Die Empfehlung der Behörde ist jedoch weiterhin, die Besuche in die Außenbereiche zu verlegen.
  • Besuche dürfen maximal durch zwei Besuchende gleichzeitig stattfinden.
  • Die Beschränkung auf eine feste Besuchsperson entfällt.
  • Grundsätzlich ist der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Die Unterschreitung des Mindestabstandes (z.B. zum Schieben eines Rollstuhls) sowie ein unmittelbarer Körperkontakt zwischen den Besuchenden und den pflegebedürftigen oder betreuungsbedürftigen Personen sind für die Dauer von insgesamt bis zu 15 Minuten pro Tag erlaubt.
  • Ausgenommen von den Beschränkungen der Besuche im Hinblick auf die Besuchszeit sind weiterhin therapeutisch, medizinisch, zur Erledigung von Rechtsgeschäften und zur Fuß- und Haarpflege notwendige Besuche, sowie Besuche im Rahmen der Sterbebegleitung. Auch in diesen Fällen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ab Betreten bis zum Verlassen der Einrichtung verpflichtend.
  • Zur Terminvereinbarung haben wir Ihnen eine neue Telefonnummer eingerichtet. Sie erreichen Fr. Busch unter der Tel. Nr. 040 709 709 8106 in der Zeit von 11.00-13.00 Uhr.
  • In den Wohngruppen ist der Aufenthalt für Angehörige im Tagesraum nicht gestattet. Ebenso sind Speisesaal, Festsaal und TV-Raum nur den Bewohnern vorbehalten.
  • Zu den Lieblingsplätzen unserer Bewohner gehören die Terrasse am Haus 3 und die Sitzmöglichkeiten am Teich vor dem Pavillon. Daher bleiben diese Bereiche nur unseren Bewohnern vorbehalten. Wir hoffen auf Ihr Verständnis. Bei Besuchen im Garten bleiben Sie bitte auf den Wegen, dort stehen Ihnen Bänke zur Verfügung. Gern können Sie zudem auch den Innenhof benutzen.
  • Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO), gültig ab 1. Juli 2020: https://www.luewu.de/docs/gvbl/docs/2366.pdf

Update vom 29.05.2020

Hier finden Sie eine Mitteilung über Änderungen gegenüber den Basisinformationen. Die Basisinformationen finden Sie unterhalb dieser Änderungen.

  • neue Maßnahme in unserer Einrichtung: alle Fußpfleger dürfen wieder ins Haus, diese müssen sich telefonisch anmelden
  • Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) vom 26. Mai 2020: https://www.luewu.de/docs/gvbl/docs/2359.pdf

Update vom 18.05.2020

Hier finden Sie eine Mitteilung über Änderungen gegenüber den Basisinformationen. Die Basisinformationen finden Sie unterhalb dieser Änderungen.

Update vom 27.04.2020

Hier finden Sie eine Mitteilung über Änderungen gegenüber den Basisinformationen. Die Basisinformationen finden Sie unterhalb dieser Änderungen.

Basisinformationen

Maßnahmen in unserer Einrichtung und Hintergründe

Wir haben derzeit folgende Maßnahmen umgesetzt:

(Bitte beachten Sie, dass sich die Maßnahmen zwischenzeitlich geändert haben und die nachstehenden Informationen nicht sämtlich auf dem aktuellen Stand sind. Die Veränderungen finden Sie oben unter „Updates“ in gesammelter Form, damit sie auf einen Blick erkennbar sind.)

  • Besuchs– und Betretungsverbot
  • Die Häuser sind im Wechsel eine Woche im Zimmerservice bei allen Mahlzeiten und so haben wir mehr Platz im Speisesaal für die Abstandsregelung geschaffen. Der Festsaal dient nun auch als Speisesaal.
  • fortlaufende Schulungen der Mitarbeiter im Umgang mit der Corona-Pandemie

Ausgenommen von diesem Besuchs- und Betretungsverbot sind therapeutisch, medizinisch oder zur Erledigung von Rechtsgeschäften notwendige Besuche (Aufsuchen). Wir dürfen weitere Ausnahmen von diesen Besuchs- und Betretungsverboten bei berechtigtem Interesse im Einzelfall, z.B. im Rahmen der Sterbebegleitung, ggf. unter Auflagen, zulassen.

Selbstverständlich halten wir die Hygienevorschriften genauestens ein und auch unsere Pflegekräfte geben ihr Möglichstes, sich auch nicht im privaten Rahmen zu infizieren. Auch unsere Bewohnerinnen und Bewohner klären wir auf und erinnern sie fortlaufend an die notwendigen Hygienemaßnahmen.

Hintergründe der Maßnahmen:

Diese Einschränkungen und Maßnahmen basieren auf der Eindämmungsverordnung und den aktuellen Empfehlungen des RKI.

Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) Vom 2. April 2020 (gültig ab 20. April 2020)

Anordnung Behörde – in Pflegeeinrichtungen, Behinderteneinrichtungen und Krankenhäusern gilt ein generelles Besuchsverbot.

Link zur Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Menschen: https://www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen/13771894/2020-03-30-allgemeinverfuegung-schutz-pflegebeduerftiger-und-behinderter-menschen/

Ihre Basis findet die Regelung in den Einrichtungen in der „Schutzstrategie vulnerabler Gruppen“, gemeint sind die Risikogruppen, die durch das Robert Koch-Institut und die Bundes- und Landesregierung vorgegeben wird.

Wie wir währenddessen unsere Bewohner betreuen

  • Wir bieten einen Einkaufsservice am Donnerstag aus dem Kiosk an.
  • Die Betreuungsmitarbeiter kümmern sich besonders in dem Haus mit Zimmerservice um tägliche Besuche und stellen auf Wunsch einen Telefonkontakt her.
  • Wir bieten jeden Tag kleine Abwechslungen und Spaziergänge für die Bewohner an.
  • Gartenkonzerte finden statt und weitere Konzerte sind in Planung.
  • Fr. Holst (Pastorin) nimmt ab dem 04.05.2020 wieder ihre Seelsorge im Haus auf.
  • Die Kinder der Schule schreiben regelmäßig unseren Bewohnern.

Wichtigste Fragen und Antworten/FAQ

Für die jeweilige Antwort klicken Sie bitte auf die Frage oder auf das Plus-Symbol rechts neben der Frage.

Die Mitarbeiter informieren Sie bei Verschlechterungen des Allgemeinzustandes.

Ja, aber nur in Kleinstgruppen stets mit den gleichen Bewohnern.

Ja, zu Spaziergängen im Garten, von Fahrten in die Stadt wird grundsätzlich zum eigenen und Schutz aller Bewohner abgeraten.

Ja, klingeln Sie am Eingang und legen Sie die Dinge auf dem Tisch ab.

Sie können Sich per Telefon in der Zeit von 10.00-11.00 Uhr und 16.00-17.00 Uhr auf den Wohnbereichen melden.

Was können Sie jetzt tun?
Wie sollten Sie sich jetzt am besten verhalten?
Wie können Sie uns unterstützen?

Wir empfehlen folgende Maßnahmen und Handlungen:

  • Erklären Sie Ihren Angehörigen in aller Ruhe die Hintergründe, die Erkrankung und warum die Einschränkungen und Veränderungen vorgenommen werden müssen. Versichern Sie Ihnen, dass Sie unverändert an sie denken und den Kontakt auf andere Weise aufrechterhalten werden.
  • Telefonieren Sie so oft wie Sie können, Ihre Angehörigen freuen sich jetzt auch besonders über Briefe, Karten, Fotos oder von den Enkeln gemalte Bilder. Das hilft gegen die Einsamkeit.
  • Die Bewohner freuen sich aktuell besonders über Blumengrüße.
  • Sehr sinnvoll ist es, wenn Sie Ihre Angehörigen soweit wie möglich am Alltag beteiligen können, sie nach ihrer Meinung und ihren Wünschen fragen.
  • Sorgen Sie für Ihren eigenen Impfschutz, um die Ansteckungsgefahr für Ihre Angehörigen möglichst gering zu halten. Das betrifft neben der alljährlichen Grippe-Impfung zum Beispiel auch die Pneumokokken-Impfung, die vor bakterieller Lungenentzündung und Sepsis schützen kann. Fragen Sie dazu beim Hausarzt nach.

Haben Sie weitere Fragen?

Melden Sie sich gern bei uns, wenn Sie eine Frage haben. Bleiben Sie gesund.

Ihre Susanne Oltrogge, Einrichtungsleiterin Marie Kroos-Stift

Anschrift:

Marie Kroos-Stift
Ehestorfer Weg 148
21075 Hamburg
Telefon: (0 40) 7097098-0
Fax: (0 40) 7097098-130
E-Mail: info@mks.diakoniestiftung.de

Menü schließen