Aktuelle Informationen zu den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie im Altenheim St. Johannis – St. Nikolai

Hier finden Sie Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in unserer Einrichtung. Sie erfahren, welche Maßnahmen umgesetzt werden und welche Einschränkungen zu beachten sind.

Die Corona-Pandemie bedeutet für uns alle eine schwere Zeit der Einschränkungen. Unser Ziel ist es, den Ausbruch der Infektion in der Einrichtung zu vermeiden. Die Gesundheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner geht vor. Daher haben wir eine Reihe an Maßnahmen und Einschränkungen in unserer Einrichtung umgesetzt, über die wir Sie auf dieser Seite informieren.

Übersicht

Hier finden Sie die Inhalte dieser Seite. Klicken Sie auf die Links und springen Sie direkt zum jeweiligen Abschnitt weiter unten.

Aktuelle Entwicklungen/Updates

Basisinformationen

Aktuelle Entwicklungen/Updates

Update vom 19.05.2020

Hier finden Sie gesammelt und auf einen Blick die Veränderungen, die sich seit dem Verfassen des unten stehenden Informationstextes ergeben haben. 

  • Seit dem 14.04.2020 tragen alle Mitarbeiter einen Mund-Nasen-Schutz
  • Am 20.04.2020 haben wir eine Sammeltestung von 35 Mitarbeitern durchgeführt, das Ergebnis war negativ
  • An 04.05.2020 hat der Frisör wieder geöffnet und weitere Therapeuten kommen in die Einrichtung
  • Am 05.05.2020 ist der Speisesaal für das Mittagessen wieder offen. Für die Bewohner und die Mitarbeiter war dies ein sehr schöner Augenblick.
  • Am 18.05.2020 haben wir die Besuche für Spaziergänge gelockert
  • Am 25.05.2020 können Besuche im Haus unter bestimmten Voraussetzungen stattfinden
  • Gruppenangebote finden wieder vereinzelt statt, individuelle Angebote in den Zimmern gibt es weiter.
  • Wir empfehlen unseren mobilen Bewohnerinnen und Bewohnern Spaziergänge an der frischen Luft.

Aktuelle Besuchsregel von Anfang Mai 2020

Wir können wieder einige Besuche in unserem Haus zulassen. Diese sind aber auf die Werktage beschränkt, da das Abholen der Besucher und das Vorbereiten der Bewohner die Abläufe in der normalen pflegerischen Versorgung unterbricht. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Besuche im Haus nur Werktags und nicht zu den Mahlzeiten stattfinden können. Ein Besuch und Spaziergang außerhalb des Hauses ist möglich und wird empfohlen. Achten Sie hierbei auch auf die Hygieneregeln.

Bitte beachten Sie die folgenden Hygieneanweisungen in Bezug auf die Wiederaufnahme von Besuchen in Pflegeeinrichtungen.

Um eine Eintragung von COVID-19 in diese Einrichtung, und damit eine Gefährdung der Bewohner zu vermeiden, sollten Besuche von Angehörigen weiterhin auf ein Minimum reduziert werden.

Die konsequente Einhaltung der Hygienemaßnahmen ist äußerst wichtig.

Diese Anweisung gilt nur für registrierte Angehörige. Lieferanten usw. dürfen die Einrichtung weiterhin nur mit Begleitung betreten.

 

Besuchsverbot bei:

Aufenthalt in den letzten 14 Tagen im Ausland.

Kontakt mit Personen der Kategorie I und-/oder II eines COVID-19 Erkrankten nach Vorgaben des RKI in der Empfehlung: Kontaktpersonen­nachverfolgung bei respiratorischen Erkrankungen durch das Coronavirus SARS-COVID 19.

  • Melden Sie sich telefonisch bei Frau Först 040 41449 0 an.
  • Betreten Sie die Einrichtung nicht, wenn Sie unter Krankheitssymptomen leiden.
  • Sie werden zum Zimmer/Besuchsraum vom Personal begleitet. Das Bewohnerzimmer kann nur in Ausnahmefällen besucht werden
  • Tragen Sie sich in das Besucherbuch zur Kontaktpersonennachverfolgung ein.
  • Lassen Sie sich in die Hygieneregelung der Einrichtung einweisen. Bestätigen Sie die Einweisung mit Ihrer Unterschrift. Lesen Sie das Infoschreiben sorgfältig durch.
  • Legen Sie ihren mitgebrachten Mund-Nasen-Schutz an. Führen Sie eine Händedesinfektion durch.
  • Vermeiden Sie das Händeschütteln. Vermeiden Sie, wenn möglich, das Berühren von Oberflächen.
  • Vermeiden Sie Berührungen von Mund, Nase, Augen.
  • Halten Sie sich an die Husten- / Niesetikette.
  • Der Kontakt zu den anderen Bewohnern der Einrichtung ist untersagt.
  • Beachten Sie die allgemeine Abstandsregelung (mind. 1,5 Meter).
  • Vermeiden Sie Körperkontakt (z.B. Umarmung, Kuscheln, Küssen). Halten Sie Abstand.
  • Nach dem Besuch sollte das Zimmer (mind. 10 Minuten) gut gelüftet werden.
  • Nutzen Sie nur das ausgewiesene Besucher-WC.
  • Entsorgen Sie Einmalartikel sofort in den Müllsammler.
  • Das gemeinsame Verlassen der Einrichtung mit dem Bewohner ist nur in der unmittelbaren Umgebung der Einrichtung (Straße, Park) und nach genauer Absprache mit dem Personal möglich.
  • Bitte vermeiden Sie geschlossene Räume, wenn Sie mit dem Bewohner spazieren gehen. Bitte kein Restaurant und kein Einkaufszentrum besuchen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Basisinformationen

Maßnahmen in unserer Einrichtung und Hintergründe

Wir haben derzeit folgende Maßnahmen umgesetzt:

(Bitte beachten Sie, dass sich die Maßnahmen zwischenzeitlich geändert haben und die nachstehenden Informationen nicht sämtlich auf dem aktuellen Stand sind. Die Veränderungen finden Sie oben unter „Updates“ in gesammelter Form, damit sie auf einen Blick erkennbar sind.)
  • Seit 06.03.2020 sind alle Veranstaltungen im Haus von externen Anbietern abgesagt worden
  • Alle Mitarbeitenden sind im Umgang der Abstandsregel, den Hygienemaßnahmen und der möglichen Quarantänemaßnahmen geschult worden
  • Seit dem 11.03.2020 ist unser Haus für Besucher geschlossen
  • Seit dem 16.03.2020 ist das Besuchsverbot auf einige externe Dienstleister erweitert worden
  • Seit dem 20.03.2020 tragen alle Mitarbeitenden einen Mund-Nasenschutz während der Arbeitszeit
  • Seit dem 30.03.2020 ist der Speisesaal geschlossen und die Mahlzeiten gibt es in den Bewohnerzimmern
  • Am 31.03.2020 ist ein Quarantänezimmer eingerichtet worden 

Ausgenommen von diesem Besuchs- und Betretungsverbot sind therapeutisch, medizinisch oder zur Erledigung von Rechtsgeschäften notwendige Besuche. Wir können weitere Ausnahmen von diesen Besuchs- und Betretungsverboten bei berechtigtem Interesse im Einzelfall, z.B. im Rahmen der Sterbebegleitung, ggf. unter Auflagen, zulassen. Dies muss aber immer individuell mit der Einrichtungsleitung Herrn Schoon abgesprochen werden.

Selbstverständlich halten wir die Hygienevorschriften genauestens ein und auch unsere Pflegekräfte geben ihr möglichstes, sich auch nicht im privaten Rahmen zu infizieren. Auch unsere Bewohnerinnen und Bewohner klären wir auf und erinnern sie fortlaufend an die notwendigen Hygienemaßnahmen.

Bitte helfen Sie mit, indem Sie sich an die Maßnahmen halten.

Hintergründe der Maßnahmen:

Diese Einschränkungen und Maßnahmen basieren darauf, die Infektionswege von außerhalb in die Einrichtung zu unterbrechen. Zudem möchten wir im Falle einer Infektion die Verbreitung des Virus im Haus erschweren.

Anordnung Behörde – in Pflegeeinrichtungen, Behinderteneinrichtungen und Krankenhäusern gilt ein generelles Besuchsverbot.

Link zur Allgemeinverfügung zum Schutz besonders vulnerabler Menschen: https://www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen/13771894/2020-03-30-allgemeinverfuegung-schutz-pflegebeduerftiger-und-behinderter-menschen/

Ihre Basis findet die Regelung in den Einrichtungen in der „Schutzstrategie vulnerabler Gruppen“, gemeint sind die Risikogruppen, die durch das Robert Koch-Institut und die Bundes- und Landesregierungen vorgegeben wird.

Wie wir währenddessen unsere Bewohner betreuen

Währenddessen machen wir mit den Bewohner und Bewohnerinnen:

  • Individuelle Betreuungsangebote im Zimmer
  • Konzerte und/oder Gottesdienste im Garten
  • Am 09.04.2020 haben wir unseren Kiosk geöffnet, dies hat die Bewohner sehr gefreut
  • Wir nehmen am Projekt „Hoffnungsbrief“ teil und haben schon über 100 Briefe erhalten, die wir an die Bewohner verteilen
  • Ein Computer mit Skype-/Zoom-Zugang wurde eingerichtet

Wichtigste Fragen und Antworten/FAQ

Für die jeweilige Antwort klicken Sie bitte auf die Frage oder auf das Plus-Symbol rechts neben der Frage.

Aktuell haben wir genug Schutzkleidung. Einige Bewohner haben von uns auch einen Mund-Nasenschutz erhalten, wenn sie wollten.

Ärzte kommen im Bedarfsfall ins Haus und tragen einen Mund-Nasenschutz bei Ihrer Tätigkeit. Dennoch versuchen wir, die meisten Probleme etc. telefonisch zu lösen. Hier zeigen sich die Ärzte sehr flexibel und kooperativ.

Die Stimmung im Haus ist ruhig und gut. Die Bewohner sind im Garten und Haus unterwegs.

Update 19.05.2020: Gruppenangebote finden wieder vereinzelt statt, individuelle Angebote in den Zimmern gibt es weiter.

Update 19.05.2020: Ja, ein Spaziergang an der frischen Luft ist sehr zu empfehlen.

Update 19.05.2020: Es gibt eine Besucherregelung, diese finden Sie im oben unter „Aktuelle Entwicklungen/Updates“

Tun Sie dies auf jeden Fall. Frau Först nimmt die Gegenstände entgegen und bringt dies zu Ihren Angehörigen. Ist sie nicht anwesend, können Sie die Gegenstände (bitte mit Namen) am Eingang auf den Tisch stellen.

Mittels Telefon, Skype, Zoom und ggf. bald mit WhatsApp.

Was können Sie jetzt tun?
Wie sollten Sie sich jetzt am besten verhalten?
Wie können Sie uns unterstützen?

Wir empfehlen folgende Maßnahmen und Handlungen:

  • Schützen Sie sich selber, indem Sie die Abstandsregeln einhalten und Besuche auf ein Mindestmaß reduzieren. Denn wenn Angehörige der Bewohner an dem Virus erkranken, ist die Sorge der Bewohner im Haus groß.
  • Wir sind hier zuversichtlich, dass wir diese Krise gut überstehen können.
  • Telefonieren Sie so oft wie Sie können, wenn möglich auch als Videotelefonat über Skype oder andere Dienste. Ihre Angehörigen freuen sich jetzt auch besonders über Briefe, Karten, Fotos oder von den Enkeln gemalte Bilder.
  • Die Bewohner freuen sich aktuell besonders über Blumengrüße.
  • Geben Sie gerne Gegenstände, kleine Aufmerksamkeiten, Pflegemittel für Ihre Angehörigen hier ab. 

Ideen zur Vertiefung der Verbindung mit Ihren Angehörigen

Welche Wege zur Kontaktaufnahme empfehlen wir Ihnen angesichts der Einschränkungen?

  • Videotelefonat mit Skype, Kontaktaufnahme über Frau Bielfeldt
  • Das Telefon ist immer ein Mittel der Wahl
  • Wir versuchen WhatsApp einzurichten, erhalten hier drei Smartphones. Genaueres folgt noch.
  • Briefe, Postkarten, kleine Päckchen, hier abgeben oder senden
  • Spaziergang an der frischen Luft

Haben Sie Fragen?

Melden Sie sich gern bei uns, wenn Sie eine Frage haben. Bitte bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Ihr Tim Schoon, Einrichtungsleiter

Anschrift:

St. Johannis St. Nikolai
Mittelweg 106
20149 Hamburg
Telefon: (0 40) 41449-0
Fax: (0 40) 41449-599
E-Mail: schoon@johannis-nikolai.diakoniestiftung.de

Update vom 00.00.2020

(Hier steht, was sich aktuell entwickelt hat. Diese Updates dienen der Mitteilung von größeren Entwicklungen) 

  • Punkt 1, kurze Erklärung
  • Punkt 2, kurze Erklärung
  • Punkt 3, kurze Erklärung
Menü schließen